Gebackener Pecorino, ein Urlaubsrezept

Pecorino als Vorspeise

Auf unserer kulinarischen Reise durch die Toskana haben wir auch den legendären Pecorino kennengelernt. Dazu machten wir Stopp in Poderino. Die Locanda ALBERGO ganz in der Nähe von Lajatico und Volterra ruht in Familienhand und wird mit großer Gastfreundschaft und hervorragender Küche bewirtschaftet.

Eine Vorspeise hat uns besonders begeistert: Gebackener Pecorino mit Nüssen und Honig. Anders als der hier beim Griechen angebotene Schafskäsesorten, die mit Olivenöl und Tomaten in Alufolie gebacken werden, legt man hier die Käsescheiben in eine feuerfeste Form. Kurz im Ofen erhitzt, schmilzt der Schafskäse und verbindet sich mit den Aromen der Nüsse und der Süße des Honigs.

Pecorino

Gebackener Pecorino – eine toskanische Spezialität

 

Rezept:

  • 4 Scheiben Pecorino
  • eine kleine Nussauswahl, vorzugsweise Walnuss, Mandeln und Pinienkerne
  • wenig Honig
  • wenig Olivenöl
  • eine Auflaufform

 

Kleine Käsekunde: Pecorino

Pecorino ist ein Schafskäse aus Italien. Er wird in verschiedenen Reifegraden angeboten. Der junge Käse (der für dieses Gericht hervorragend geeignet ist) hat einen leicht nussigen Geschmack.

Je älter der Käse ist, desto kräftiger sein Geschmack und desto härter seine Konsistenz. Seine Farbe dunkelt mit längerer Reifezeit nach. Die Italiener sind durchaus kreativ, wenn es um Varianten des Käses geht: sie räuchern ihn oder verfeinern mit Tomatenmark. In den Frischetheken findet man eine große Auswahl – es lohnt also, im Urlaub einen Stopp einzulegen.

 

Wir selbst nehmen unser Mitbringsel inzwischen lieber als Parmesan zu Pastagerichten. Er ist weicher und lässt den Soßen mehr Eigenständigkeit!

 

Latest comment

leave a comment