Lemon Curd Törtchen macht Sommerlaune

Lemoncrud_Torte_Hobbybäcker_Fundstücke

Summertime and the living ist easy … na – wer hat schon die Melodie dazu im Ohr??? 🙂   Etwas Sonne, ein laues Lüftchen… und schon möchte man sich die Schuhe von den Füßen streifen. Wärme tanken, langsamer werden. Am besten ja eigentlich mit lieben Freunden ein Käffchen trinken. Doch welcher Kuchen kann der Sommerlaune standhalten? Klar wäre ein Pfirsichtörtchen schön, oder auch die leckeren Rezepte der Beerenzeit.

Wir haben uns aber gedacht: das ist doch alles viel zu einfach! Wenn schon Sommer, dann darf es auch eine wirklich schöne Torte sein. Ein Wiederspruch glaubt ihr? Zuviele Kalorien, zuviel Creme, zu aufwendig? Nein, wenn man sich Zeit nimmt, ist die Tortenbäckerei wirklich eine tolle Angelegenheit. Man darf es eben nicht nur als Arbeit ansehen. Es ist mehr der Prozess, der richtig Spaß machen kann.

Dazu haben wir uns aber etwas Hilfe geholt. Wir haben für  unser “ Lemon Curd – Törtchen“ zwei Zutaten im Shop „Hobbybäcker“ bestellt. Der Tortenboden, der ja bei uns die Füllung sicher aufnemen musste, und die Buttercreme-Grundzutat. Denn Buttercreme hatten wir noch nie selbst gemacht.

Tipp: Bevor es losgeht, mal bei den anderen gucken!

Das Törtchen war die Glanzleistung der beiden Mädels Sarah und Romina. Sie hatten sich alle Zutaten zurechtgelegt, ein bisschen im Internet gestöbert. Zum Beispiel bei der lieben Foodbloggerin HERZNAH, die sich schon mit einer tollen Lemon Curd-Torte beschäftigt hatte. Nicht nur die Fotos dazu waren so einladend, auch die  Tipps dazu waren super.

 

 

Grundlegendes zum Tortenboden:

Für den Boden haben wir eine kleine Backform (18 cm) verwendet. Der Teig war eine Grundmischung von HOBBYBÄCKER, die nur noch mit Eiern und Wasser verrührt, in die gefettete Form eingebracht wurde. Wir haben die auf der Packung angegebene Menge gebacken, konnten dafür aber 2 Torten füllen. Es ist sehr ergiebig, zumal ja auch 5 Eier verwendet werden.

Der Vorteil der Grundzutat, der sich mir sofort erschloss, ist die stabile Teigbeschaffenheit. Luftig, aber wirklich sehr schön fest. Vor allem, wenn man noch mehr in die Höhe stapeln möchte, ist es eine wertvolle Hilfe.

Die Zutaten sollten am besten temperiert verwendet werden. Die Eier also nicht direkt aus dem Kühlschrank. Es ist sowieso eine heikle Angelegenheit: nicht zu frisch, aber auch nicht zu alt sollten die Eier sein, um einen schönen luftigen Teig zu erhalten. Ich denke, das kann man gut ausprobieren und seinen eigenen Weg dafür finden. Bei uns ist es eh zu oft die Frage, ob überhaupt noch genügend Eier da sind, um einen Kuchen oder Waffeln zu backen. Nach einem ausgedehnten Frühstück ist das schon mal anders.

Zunächst werden die Eier mit dem Wasser mit einem Handrührgerät aufgeschlagen. Nach und nach kommt das Hobbybäcker-Mehl dazu,  dann noch weitere 7 bis 8 Minuten flott rühren, bis die Masse „steif“ ist. Im Backofen mit Ober- und Unterhitze bei 190 bis 200° C (nicht mit Heißluft) ca. 30 bis 35 Minuten backen.

 

Buttercreme: Sie sollte locker und lecker sein!

Für unsere erste Buttercreme verwendeten wir einen Trick der Profi-Konditoren: Wir bestellten uns das Buttercremepulver bei Hobbybäcker und rührten dies mit Wasser an. Danach Butter zugeben (am besten ganz kalt, sonst wird die Creme eher schmierig)  und das Ganze locker aufschlagen. Fertig ist der hauchzarte Buttercremegenuss. Dass es so einfach ist, eine tolle Buttercreme herzustellen, hatten wir nicht gedacht. Frankfurter Kranz – wir kommen! :-))

 

Und der Lemon Curd?

Den fanden wir bei Herznah in ihrem Blog. Das Rezept ist wunderbar einfach und sehr lecker. Die Frische, die diese Fruchtzubereitung mit sich bringt, ist eigentlich schon der halbe Sommer. Da lohnt es sich, etwas mehr zu machen und aus dem Glas zu schlecken! Gut verschlossen, hält sie sich im Kühlschrank auch etwas. Eine echt klasse Erfindung der Engländer!

Ein Wort zum Blog HERZNAH: Anett hat vor ca einem Jahr aufgehört, in ihrem Blog zu schreiben. Sie ist aber dem Backen treu geblieben und wir sind schon gespannt, wann sie sich zurückmeldet! Danke jedenfalls von uns für die tollen Inspirationen  🙂

Zutaten:

  • 4 Zitronen, deren Saft und abgeriebene Zitronenschale
  • 200g Zucker
  • 100g Butter
  • 3 Eier
  • 1 Eigelb

Die Zubereitung geht ganz leicht: Zucker, Butter, Zitronensaft und -schale in eine hitzebeständige Schüssel geben und über einem Wasserbad bei mittlerer Hitze auflösen. Eier und das Eigelb zugeben und verrühren. Jetzt 20 Minuten mit mäßiger Hitze rühren und dabei darauf achten, dass die Eier nicht kochen. Der Lemon Curd ist dann fertig, wenn er eingedickt ist, ähnlich einem Pudding. Beim Abkühlen wird die Masse immer fester.

  Zitronentorte Lemon Curd Buttercreme  

Lemon Curd Torte

 

Jetzt kann die Torte ganz nach Geschmack zubereitet werden. Wir hatten unter die Lemon Curd – Schicht noch etwas Frischkäse gegeben, und so noch mehr Frische erreicht. Außen dann die leckere Buttercreme als Finish.

 

 

DANKESCHÖN an meine beiden Hobbybäckerinnen Sarah und Romina – das war wirklich große Klasse!

Wann bitteschön gibt es Folge 2 der großen Staffel „Das große Backen“????  🙂

 

No comments

leave a comment